Fragen & Antworten

Was kostet die Erstellung meiner Steuererklärung?

Als Steuerberater sind wir gesetzlich verpflichtet unsere Leistungen nach der Steuerberatervergütungsverordnung (StBVV) abzurechnen. Die Höhe der Gebühren ergibt sich individuell aus der Art, Höhe und Umfang Ihrer Einkünfte.
Ihre Steuererstattung kann nicht mit Ihrer Rechnung verrechnet werden.

Bis wann muss ich meine Steuererklärung abgeben?

Steuererklärungen sind grundsätzlich bis zum 31. Mai des Folgejahres beim Finanzamt einzureichen. Sofern Sie einen Steuerberater mit der Erstellung Ihrer Steuererklärung beauftragen und ihm eine Vollmacht gegenüber dem Finanzamt erteilen, verlängert sich diese Frist bis zum 31. Dezember des Folgejahres.

Was kann ich von meiner Steuer absetzen?

Generell sind Ihre Ausgaben in vier Kategorien einzuteilen:
Außergewöhnlichen Belastungen
Bei den außergewöhnlichen Belastungen handelt es sich um Aufwendungen, die zwangsläufig unter besonderen Umständen entstanden sind. Dazu zählen unter anderem Krankheits-, Unterhalts- oder Beerdigungskosten.
Sonderausgaben
Zu den Sonderausgaben zählen beispielsweise Ihre Versicherungsbeiträge, Spenden oder das Schulgeld für Ihre Kinder.
Werbungskosten
Werbungskosten sind alle Kosten, die mit Ihrer beruflichen Tätigkeit zusammenhängen, wie z.B. die Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte, Fortbildungskosten oder Beiträge zu Berufsverbänden.
Steuerermäßigungen
Steuerermäßigungen sind Aufwendungen für geringfügige haushaltsnahe Beschäftigungsverhältnisse, haushaltsnahe Dienstleistungen und Handwerkerrechnungen.
Diese Fälle treten z.B. ein, wenn eine geringfügige Beschäftigung im Haushalt vorliegt und die ausgeführten Tätigkeiten sonst durch ein Mitglied des Haushalts ausgeführt werden, Pflege- und Betreuungsleistungen durchgeführt werden oder Tätigkeiten für Renovierungs-, Erhaltungs- oder Modernisierungsmaßnahmen im Haushalt erbracht werden.

Wie lange dauert die Bearbeitung meiner Steuererklärung?

Ihre Unterlagen werden schnellst möglich in der Reihenfolge ihres Eingangs bearbeitet. In unserer Hauptsaison zum Jahreswechsel kann es dennoch gelegentlich zu längeren Wartezeiten kommen.

Wann bekomme ich meine Steuererstattung?

Das Finanzamt benötigt 3 Wochen bis 6 Monate für die Bearbeitung Ihrer Steuererklärung.

Welche Steuerklasse ist sinnvoll für mich?

Bei Ehegatten tritt häufig die Frage auf, welche Wahl der Steuerklasse am günstigsten ist. Dies kann nach einer einfachen Faustregel entschieden werden:

Steuerklasse I: ledig
Steuerklasse II: ledig und alleinerziehend
Steuerklasse III: verheiratet (der Ehegatte mit dem höheren Verdienst)
Steuerklasse IV: verheiratet (beide Ehegatten bei ähnlichem Verdienst)
Steuerklasse V: verheiratet (der Ehegatte mit dem geringeren Verdienst)
Steuerklasse VI: bei einem zweiten Job auf Steuerkarte

Rufen Sie uns für nähere Informationen an. Wir beraten Sie gerne.

Wer muss eine Steuererklärung abgeben?

Sie sind verpflichtet eine Steuererklärung abzugeben, wenn Sie folgende Bedingungen erfüllen:
  • Es bestanden parallel mehrere Arbeitsverhältnisse, Sie haben also von mehreren Arbeitgebern gleichzeitig Lohn erhalten
  • Die steuerpflichtigen Nebeneinkünfte liegen über EUR 410
  • Sie erhielten Lohnersatzleistungen (z.B. Arbeitslosen- oder Krankengeld)
  • Sie oder Ihr Ehepartner haben Arbeitslohn bezogen und einer von Ihnen hat dir Steuerklasse V oder VI
  • Sie haben Freibeträge eintragen lassen
  • Sie sind Arbeitnehmer und haben im selben Jahr geheiratet, in den Sie geschieden wurden
  • Sie sind selbstständig tätig oder Freiberufler

Steuervideos

Video-Tipps

Wir helfen Ihnen, die umfangreichen Pflichten des deutschen Steuerrechts zu erfüllen. Einige Fragen tauchen immer wieder auf. Dazu finden Sie hier eine Auswahl von Videos mit praktischen Erklärungen.

Wenn Sie darüber hinaus Fragen haben, nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf.

Der aktuelle Video-Tipp

Rechnungen: Diese Angaben sind gesetzlich vorgeschrieben

Selbstständige und Unternehmen bekommen gezahlte Umsatzsteuer vom Finanzamt zurück. Aber nur, wenn ordnungsgemäße Rechnungen vorliegen. Das Video zeigt, wie man das prüft. Dabei werden auch die Vereinfachungen für sogenannte Kleinbetragsrechnungen erläutert. Für die wird rückwirkend ab 1.1.2017 die Grenze auf 250 € angehoben.

Alle Video-Tipps

Für alle Steuerzahler

Immer mehr Rentner müssen eine Steuererklärung abgeben und viele wissen nichts davon. Das kann zu Ärger mit dem Finanzamt führen. Informieren Sie sich in diesem Video, unter welchen Umständen Sie bzw. Ihre Angehörigen im Ruhestand Steuern zahlen müssen und wie Sie sich richtig verhalten.

Unvorhergesehene Ereignisse, wie Krankheiten oder Schäden am Eigenheim durch Naturkatastrophen, können zum finanziellen Desaster werden. Sogenannte Außergewöhnliche Belastungen können Sie aber von der Steuer absetzen. Was Außergewöhnliche Belastungen sind und welche Kosten anerkannt werden, erläutert dieses Video.

Wer die entscheidenden Tätigkeiten für seinen Beruf dort erledigt oder keinen anderen Arbeitsplatz zur Verfügung hat, kann die Kosten für sein Heimbüro steuerlich geltend machen. Das gilt für Selbstständige und für Angestellte. Aber das Finanzamt kontrolliert penibel, ob die Voraussetzungen erfüllt sind. Erfahren Sie hier, welche Voraussetzungen zu beachten sind und welche Kosten Sie genau absetzen können.

Im Haushalt gibt es immer etwas zu tun: Sauber machen, Kinder betreuen, Reparaturen ... Wer ist da nicht froh, durch helfende Hände unterstützt zu werden? Der Fiskus fördert Beschäftigungen im Haushalt soger mit Bonuszahlungen. Für welche Tätigkeiten Sie den Bonus bekommen und welche Formalien Sie dafür einhalten müssen, erfahren Sie in diesem Video.

Mehrfach wurden die Reisekostenregeln in den vergangenen Jahren geändert. Für 2014 erneut. Deshalb werden hier häufig Fehler gemacht. Diese Vorschriften müssen Sie aktuell beachten.

Mehrere hundert Euro Steuern können Dienstwagenfahrer mit einem Fahrtenbuch sparen. Allerdings werden Fahrtenbücher vom Finanzamt streng geprüft. Hier erfahren Sie, was Sie tun müssen, damit Ihr Fahrtenbuch anerkannt wird.

Einen Dienstwagen dürfen Sie in der Regel nicht nur beruflich nutzen, sondern auch für private Fahrten. Dafür verlangt das Finanzamt Steuern. Die werden pauschal ermittelt, mit der sog. 1-%-Methode. Sie können aber auch ein Fahrtenbuch führen und damit Steuern sparen. Das Video zeigt, wann sich das lohnt.

Für Gründer und Unternehmen

Selbstständige und Unternehmen bekommen gezahlte Umsatzsteuer vom Finanzamt zurück. Aber nur, wenn ordnungsgemäße Rechnungen vorliegen. Das Video zeigt, wie man das prüft. Dabei werden auch die Vereinfachungen für sogenannte Kleinbetragsrechnungen erläutert. Für die wird rückwirkend ab 1.1.2017 die Grenze auf 250 € angehoben.

Schon 451 € Honorarzahlung an eine Werbeagentur, einen Webdesigner oder andere „Kunstschaffende“ können zur Folge haben, dass Sie Künstlersozialabgabe zahlen müssen. Die Abgabepflicht wird streng geprüft. Oft kommt es zu Nachzahlungen. Wie Sie prüfen, ob Sie abgabepflichtig sind und was dann zu tun ist, erfahren Sie in diesem Video.

Rückwirkend für Schenkungen und Erbschaften seit 1.7.2016 ist die Erbschaftsteuerreform in Kraft getreten. Vor allem Familienunternehmen können damit weitgehende Steuererleichterungen nutzen. Dafür gibt es einige neue Voraussetzungen. Informieren Sie sich mit diesem Video über die Steuererleichterungen und wie Sie davon profitieren.

Spätestens ab dem 1.1.2017 müssen elektronische Kassen u.a. jeden Geschäftsvorfall einzeln aufzeichnen können. Betriebsprüfer werden darauf ein besonderes Auge werfen. Was Sie jetzt tun sollten, um keine Steuernachzahlungen zu riskieren, erfahren Sie in diesem Video.

Bis zu 40 % der geplanten Ausgaben können Sie bereits 3 Jahre vor der Anschaffung geltend machen und so Ihre Steuerlast senken. Möglich macht das ein Investitionsabzugsbetrag. Wie Sie ihn nutzen, erfahren Sie in diesem Video.

Viele Selbstständige und Gründer können sich von der Umsatzsteuerpflicht befreien lassen - und damit bürokratischen Aufwand sparen. Möglich macht das die sogenannte Kleinunternehmerregelung. Welche Voraussetzungen Sie dafür erfüllen müssen und wann die Regelung für Sie wirklich positiv ist, erfahren Sie in diesem Video.

Es gibt zwei Methoden, mit denen Selbstständige und Unternehmen den Gewinn ermitteln können: Die Einnahmenüberschussrechnung (EÜR) und die Bilanz. Wer darf welche Methode nutzen und welche Vor- und Nachteile sind damit verbunden?

Eine "Buchführung" mit der u.a. Zahlungen, Materialverbrauch, Arbeitszeiten usw. dokumentiert werden, hat jedes Unternehmen. Da die Aufzeichnungen auch Grundlage für die Besteuerung sind, macht die Finanzverwaltung dafür Vorgaben – für elektronische Aufzeichnungen ab 2015 mit den GoBD. Was Sie jetzt bei Aufzeichnungen beachten müssen, erfahren Sie in diesem Video.

Der flächendeckende Mindestlohns wurde zum 1.1.2017 angehoben! Darüber hinaus müssen Arbeitgeber die Minijobber beschäftigen besondere Aufzeichnungspflichten erfüllen. Erfahren Sie in diesem Video die aktuellen Regelungen zum Mindestlohn.

Selbst wenn der Empfänger Ihrer Rechnung die Umsatzsteuer an das Finanzamt abführen muss, ist das für Sie keine Vereinfachung. Denn wenn Sie eine Rechnung fälschlicherweise ohne Umsatzsteuer ausstellen, drohen Ärger und Steuernachzahlungen. Dieses Video zeigt Ihnen anhand der aktuellsten Rechtslage ab 1.10.2014, wann Sie von der sogenannten Umkehr der Steuerschuldnerschaft betroffen sind und wie Sie richtig damit umgehen.

Laden Sie Geschäftspartner oder Kunden zum Essen ein, können Sie dafür Betriebsausgaben und Vorsteuer geltend machen. Allerdings prüft das Finanzamt genau, ob das Essen tatsächlich rein beruflich war. Außerdem brauchen Sie einen ordnungsgemäßen Bewirtungsbeleg. Alle wichtigen Infos zu Bewirtungskosten erfahren Sie in diesem Video.

Frust statt Freude: Geschenke können zum Bumerang werden, wenn Sie die steuerlichen Besonderheiten nicht beachten. Erfahren Sie hier, wie Sie Geschenke an Geschäftspartner sicher als Betriebsausgaben geltend machen und wie Geschenke an Mitarbeiter lohnsteuerfrei bleiben.

Die Fallen im Kassenbuch werden oft unterschätzt. Fehler können zur Folge haben, dass das Finanzamt die Bareinnahmen schätzt - natürlich mit großzügigem Aufschlag. So vermeiden Sie die 5 häufigsten Fehler.

Für Arbeitnehmer

Die Steuerklasse beeinflusst bei Arbeitnehmern den monatlichen Nettolohn. Das wirkt sich auch auf die Höhe von Eltern- oder Arbeitslosengeld aus. Viele Paare können ihre Steuerklassen wählen. Wie Sie das geschickt nutzen, um Nettolohn und Ersatzleistungen zu erhöhen, erklärt dieses Video.

Für Aushilfsbeschäftigungen gibt es Vergünstigungen bei Steuern und Sozialabgaben. Dieses Video zeigt, welche es sind und wie Sie sie nutzen.

Mit einem Lohnsteuerermäßigungsantrag können Sie Steuerermäßigungen direkt bei der Lohnabrechnung berücksichtigen lassen. So erhöhen Sie Ihren monatlichen Nettolohn. Seit dem 1.10.2015 können Sie Ermäßigungen für zwei Jahre beantragen. In diesem Video erfahren Sie, wie Sie vorgehen.

Als Arbeitnehmer dürfen Sie Ausgaben für Ihren Beruf von der Steuer absetzen. Für manche Ausgaben müssen Sie dem Finanzamt nicht einmal eine Rechnung vorlegen. Diese pauschalen Werbungskosten sollten Sie kennen.

Für Immobilienbesitzer

Trotz sinkender Einspeisevergütung sind Photovoltaikanlagen gerade bei Neubauten beliebt. Als Betreiber können Sie einige steuerliche Vorteile nutzen. Hier erfahren Sie, welche das sind und welche steuerlichen Besonderheiten Sie beachten müssen.

Durch die sogenannte Bauabzugsteuer sind Unternehmer verpflichtet, einen Teil der Rechnungssumme an das Finanzamt abzuführen, wenn sie Bauleistungen in Auftrag geben. Wenig bekannt ist, dass das auch Vermieter betrifft. In diesem Video erfahren Sie, wann die Bauabzugsteuer greift und wie Sie dabei richtig vorgehen.